Sonntag, 27. Mai 2012

Liebe, liebe Colette....

 so, nun wird es Zeit für eine gaaanz dicke Entschuldigung an Colette.
Auch Meggi, die vor ganz kurzer Zeit nach Jule gefragt hat, hat völlig Recht.
Und all die anderen, die hier einen Kommentar hinterlassen haben, grüße ich sehr und entschuldige mich für mein "Nichtantworten" sehr!!!
Ich glaube, es ist nötig, meine Riesen-Auszeit hier zu erklären. Das ist man den Lesern seines Blogs mehr als schuldig.
Es könnte jetzt hier etwas persönlicher werden, da ich meine Gefühle der letzten Wochen erklären möchte.

Seit 18 Wochen ist Jule nun bei uns.
Im letzten Post habe ich erklärt, wie es kam, dass sie bei uns ist.
In dem Text, in dem sie beschrieben wurde, stand:
"Süßer Wuschelmix......, LEINENFÜHRIG.....!!!!, viele weitere verschiedene positive Eigenschaften, die bis auf eine stimmten:

 Leinenführig soll sie sein???
Als wir dann in dem Ort bei Bayreuth waren -nach mehrstündiger Fahrt- und sie sahen, sie sprang uns voller Freude an, wir waren begeistert....; gingen wir ein winziges Proberündchen und stellten sofort fest: Leinenführig??? Na, sie wird super aufgeregt sein, alles neu für sie, für uns, alles gar kein Thema, begeistert von ihr waren wir sowieso, der Verstand war ruckzuck ausgeschaltet.
Hund ins Auto; fährt sie überhaupt Auto????
Na, das wird schon, sie kennt ja nichts, sagten wir uns, sie war ja nach Aussage der Vermittler ein Strassenhund in Spanien, ca. 2 Jahre.
O.k., wir sind ja nicht hundeunerfahren, ungeduldig sind wir auch nicht.....; wir werden das Kind schon schaukeln.
Ich glaube, ich muss abkürzen, könnte sonst hier viiiiel länger werden.
Also, zu Hause angekommen, Futterbettelei ohne Ende (ist ja auch klar), wir begannen SOFORT konsequent zu sein, nun begannen meine unglücklichsten Tage, (den Tod von unserem Burschi ausgenommen), denn es war für mich der Horror, mit ihr Gassi zu gehen. So eine Zieherei habe ich noch nie erlebt.
Morgens sah die Kleine mich an, dann dachte ich: " Wer bist DU denn?"
Es fiel mir schwerer als ich gedacht habe, mich an den anderen Hund zu gewöhnen.
Dann aber schrieb mir Colette einen ganz süssen Kommentar, der lautete :"....und plötzlich liebst Du sie!"
Ja, Colette, Du hattest Recht,aber für ein vollkommenes Glück mit meinem Hund gehört auch, dass der Hund auch mal ohne Leine laufen kann. Aber man muss Geduld haben.
Für DIE Menschen, die mir jetzt sagen: Hättest dich ja mal informieren können....
JAAAA, hätte ich, wir sind aber davon ausgegangen, dass den Menschen, die ein Tier aufnehmen, so weit wie möglich gesagt wird, was sie erwartet. Eigenarten dieses Hundes waren auch schon teilweise bekannt, sie war ein paar Tage vor uns bei einer Familie mit zwei kleinen Kindern..., 4 Tage lang, ich denke, der jungen Mutter war es zuviel, Hund noch nicht stubenrein UND an der Leine ziehen, wahrscheinlich wurde jeder Keks den Kinden wegefressen, Hund also wieder abgegeben und DANN....

kam Polly....ja, so wollte ich sie erst nennen, nach dem Verlust unseres Hundes, es wurde dann aber unsere JULE.
Ein absoluter Engel im Haus von Anfang an, nur 3x was danebengegangen, bellt nicht, sanft, verschmust....
Gassi gehen....ok, dachte ich mir, es muss was passieren, nach ungefähr 14 Tagen erhielt ich eine Empfehlung für einen Hundetrainer, eine Hundeschule, hingefahren, paar Tage später begonnen, sie lernt unheimlich schnell, alles sah gut aus, nur die Bindung zu mir....na ja, braucht alles seine Zeit, dachten wir uns.
Hundetrainer arbeitete mit uns daran, dass die Bindung fester wird....ok, etwas merkt man schon...,aber von der Leine lassen, das war uns noch zu riskant.
Wir wollten noch die Brut- und Setzzeit nutzen.
In der Zeit suchte mein Mann im Internet , was für ein Rasse sie sein könnte und wir sind uns ziemlich sicher, dass Jule ein Podengo portugues-Mix (Jagdtrieb) ist.
Niemals, neverever hätte ich freiwillig einen Podenco gewollt, ich hätte mich einfach nie dafür entschieden, aber durch ihre Ohren, die nicht so fledermausartig stehen, wäre ich nicht auf die Idee gekommen, dass es so eine Rasse sein könnte. 
Nun ist sie da, sie bleibt auch hier, aber ich habe Angst, dass mich ein Podenco überfordert, man liest, wenn man nicht bewusst diese Rasse wählt, Sachen, die ich nicht wollte, Jagdtrieb, unstillbaren Lauftrieb usw.

Wir haben es einfach nicht gesehen.

Ich hoffe, ich habe alles halbwegs verständlich erklären können, deshalb bin ich auch in den letzten Wochen absolut lustlos gewesen, zu schreiben, habe immer mit mir gekämpft, aber ich bringe es nicht übers Herz, sie wegzugeben, habe aber gleichzeitig Angst, dass es richtig anstrengend mit ihr werden könnte.

Bei Fragen oder gutgemeinten Tips, bitte schreiben.
Ich grüße Euch

Sabine und Jule





Kommentare:

  1. Hallöchen Sabine,
    versetze dich doch mal in Julchen, wenn sie wirklich ein Straßenhund war. Sie kannte bisher keine Familie, du mußt Geduld haben und Ruhe bewahren, wer weiß, was dieses arme Kerlchen alles erleben mußte! Es geht nicht alles auf einmal. Selbst haben wir ein 3jähriges extrem wildes Schnauzermädchen, zu Hause ist sie artig, folgt und es klappt alles. Aber in der freien Natur können wir sie auch nicht frei laufen lassen, sie düst ab! Ich habe dir von erfahrenen Tiertrainern Tipps, ich schicke dir ne Mail, wenn es dir recht ist. Vielleicht hilft es bei Julchen, wir müssen auch noch sehr mit unserem Mädchen arbeiten.
    Grüßle und einen schönen Abend
    Crissi
    Küßchen für Jule
    neuer Blog:http://ideeenschmiede.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sabine, du musst dich doch nicht entschuldigen. Leider kann ich dir keine Tipps geben. Also süss sieht sie ja aus, wenn sie so vor sich hin döst. Da könnte man glatt meinen sie kann kein Wässerchen trüben. Richtig zum Knuddeln! Aber wenn der Jagdtrieb sehr ausgeprägt ist, braucht es bestimmt sehr viel Geduld und Training. Ich glaube ich hätte ihr auch nicht widerstehen können und sie sofort in mein Herz geschlossen. Ich wünsche euch viel Geduld und Erfolg und eine glückliche Jule, dann seid ihr auch glücklich. Herzliche Grüsse und lass wiedermal was von euch hören. Crissi hat bestimmt gute Tipps. Alles Liebe und Gute, colette

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Crissi,
    ja, sehr gerne höre ich mir jegliche Tips an. Womit Du bei mir ins Schwarze getroffen hast ist: Ich bin sehr ungeduldig und möchte schnellstens 100%. Du hast Recht, niemand weiss genau, was ihr passiert ist, umso geduldiger muss ich natürlich sein. Ich weiss. Sie tut wirklich ihr allerbestes, für die kurze Zeit ist sie sehr weit, aber ich gehe lieber mit einem Hund, den ich mal laufen lassen kann. Aber es wird schon werden.
    Liebe Colette,
    vielen Dank auch für Deine lieben Worte.
    Ganz liebe Grüße an Euch
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sabine
    Sicher musst du dich doch nicht entschuldigen, ist doch klar, dass du jetzt andere Sorgen hast!
    Ich glaube auch, dass Crissi dir gute Typs geben kann!
    Ganz sicher braucht es viel Zeit und Geduld aber der Jagdtrieb ist schon so ne heikle Sache wo nicht leicht ist weg zukriegen!
    Ich wünsche dir viel Geduld und guten Mut und bestimmt wirst du sie lieben!!!
    Ganz liebe Grüsse maggy

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sabine!

    Hör ganz genau in dich hinein, was dein Herz dir sagt.
    Man darf sich von einem Hund auch trennen, wenn es nicht passt.
    Nur du kannst sagen, was für dich und Jule das Richtige ist.

    Grüßle von Sandra und Bruno dem Wuff

    PS: Und pfeif auf das, was andere von dir und deiner Entscheidung denken! Du musst glücklich sein.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sandra,
    vielen Dank für Deine verständnisvollen Worte.
    Der Text gestern erschien mir zu lang um noch weiteres zu erklären. Ich muss dazu sagen, dass es uns nicht mehr möglich ist, Jule wegzugeben, wie Colette schon sagte: "Und dann liebst Du sie plötzlich". Es ist wirklich ein ganz bezaubernder Hund, dass es ein temperamentvoller Laufhund ist, dafür kann sie ja nichts. Nur leider ist Gassigehen kein großes Hobby von mir, ich mache es, weil es dazu gehört, beschäftige mich aber viel lieber mit anderen Sachen. Was ich gestern nicht mehr deutlich machen konnte: Meine Angst ist es, einem Hund dieser Art nicht gerecht zu werden, weil diese Hunde sehr intelligent und lernbegierig sind. Ich meine damit nicht, dass andere Hunde nur dumm rumliegen wollen, ich denke, Du weisst, was ich damit meine. Von meinem Hundetrainer bekommen wir immer wieder gesagt, ein Hund muss Kopfarbeit leisten, also lasst Euch etwas einfallen....
    Ich wollte meinem Mann einen Gefallen tun, er wollte wieder gerne einen Hund, ich wollte auch auf keinen Fall zur Hundeschule gehen, aber das mache ich alles aus Liebe (zu Mann und Hund),wie gesagt, meine anderen Hobbies hab ich aber lieber.
    Viele liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Sabine,

    Ahnung von Hundeerziehung habe ich nun gar nicht. Ich kann mich aber in Dich hineinversetzen. Auch wenn vieles problematisch ist, weggeben könnte ich diesen süßen Kerl auch nicht. Ich hätte ein furchtbar schlechtes Gewissen dem Tier gegenüber.
    Ich wünsche Euch, daß Ihre gemeinsam mit dem Tiertrainer alles in Griff bekommt.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Hallöchen Sabine,
    ich habe dir 'ne Mail geschickt! Vergiss nicht, morgen ist der Tag der Hunde,
    Pfötchen und ein wunderschönes WE
    Crissi mit der wilden Hummel Sissy

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sabine,
    eine große Bitte hätte ich an dich. Du hast im letzten Jahr bei den Großmütterchen ein so schönes Granny gehäkelt und mit deinen anderen in diesem Post veröffentlicht:
    http://grossmuetterchen.blogspot.de/2011/07/abflug.html
    Es ist das Granny ganz links auf dem oberen Foto. Das so aussieht, als bestände es nur aus Bögen. Ich hab versucht es ohne Anleitung nachzuhäkeln, bekomm es aber nicht hin.
    Hast du zufällig eine Anleitung oder den link zu einer Anleitung? Das wäre sehr lieb!

    Ein liebes Grüßle von Tanja

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Eure Kommentare